Neue EU Führerschein Regeln
Mit dem Absegnen der EU-Führerscheinrichtlinie ergeben sich einige Änderungen für deutsche Moped- und Autofahrer.

Ab 2013 werden nur noch EU-Führerscheine ausgegeben, welche europaweit gleich sind und alle 15 Jahre verlängert werden müssen. Ältere Führerscheine müssen bis 2033 umgetauscht werden.
Durch den Aufbau eines internationalen Informationssystems soll der Führerscheintourismus beendet werden. Demnach soll es deutschen Verkehrssündern nicht mehr möglich sein, einen Ersatzführerschein im Ausland zu machen.

Auch Motorradfahrer erwarten einige Änderungen. Laut EU-Richtlinie wird ein neues Dreistufenmodell eingeführt. Die genaue Einteilung der Stufen muss von den Mitgliedsstaaten selbst festgelegt werden. Es wird eine einheitliche Führerscheinklasse "AM" für Mopedfahrer eingeführt. Diese Führerscheinklasse gilt europaweit, jedoch obliegt die Festlegung des Mindestalters den einzelnen Mitgliedsstaaten.

Weiterhin ergeben sich noch Änderungen beim mitführen von PKW-Anhängern. Künftig sollen auch Anänger über 750 kg mit dem Führerschein Klasse B mitgeführt werden dürfen, solange die Gesammtmasse des Gespannes 4250 kg nicht überschreitet. Dies würde ein wegfallen der Klasse BE bedeuten. Für Wohnmobile soll die Gewichtsgrenze von 3500 kg erhalten bleiben.

Die EU-Richtline tritt im Januar 2007 in Kraft und muss von den Mitgliedsstaaten in nationale Gesetze umgewandelt werden.